Titel:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Logo:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen zu DE-3818-302 Wald noerdlich Bad Salzuflen

VP-Kennung Plan- / Projektart
Bezeichnung
Geprüfte Arten
(Auswirkungen)
Geprüfte LRT
(Auswirkungen)
Datum Ausnahme erteilt nach
VP-3818-302-04039

Plan/Projekt-ID:
VP-04039
Sonstige Pläne oder Projekte

Hangsicherung bei Stuckenberg Bundesautobahn A 2
Der Nord-Westhang der Bundesautobahn A 2 in Fahrrichtung Oberhausen von km 312,060 bis 312,575 soll im unteren Teil der Böschung gesichert werden, um verkehrsgefährdende Situationen zu vermeiden. Die Maßnahmen sind ab dem Brückenbauwerk zur Überführung eines Wirtschaftsweges auf rd. 515 m Länge in Richtung Süden vorgesehen. Sie erstreckt sich im Wesentlich auf dem Gebiet der Stadt Bad Salzuflen und auf einer kleinen Fläche vor dem Brückenbauwerk auf dem Gebiet der Stadt Herford. Die zu sichernde Böschung liegt im FFH-Gebiet DE-3818-302 "Wald nördlich von Bad Salzuflen". Die Sicherung ist mit einer Raumgitterwand vorgesehen.


Wirkfaktoren: Anlagebedingt: Flächenverlust, Verlust von Habitatelementen
Bechsteinfledermaus (nicht erheblich)
Grosses Mausohr (nicht erheblich)
9130 (keine) Unterlagen vollständig:

Genehmigung:
25.09.2008

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich

Gebietsinformationen laut Standarddatenbogen

Ausführliches Natura2000-Meldedokument des Gebietes DE-3818-302 im Fachinformationssystem "Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen".

Fläche: 211 ha
Kreis(e): Herford, Lippe
Kurzcharakterisierung: Der Wald nördlich von Bad Salzuflen befindet sich auf dem Salzuflener Höhenzug. Der Wald ist sehr strukturreich aufgebaut und enthält neben Nadelholz-, meist Fichtenbeständen verschiedenen Alters auch junge bis alte Laubholzbestände überwiegend aus Buchen und Eichen. In den lichteren Waldbereichen hat sich örtlich ein dichtes Gestrüpp aus Hasel, Holunder, Brombeere oder Adlerfarn entwickelt. Durchzogen wird der Wald von einigen Quellbächen, die stellenweise zu kleinen Teichen aufgestaut sind. Die Bäche werden in der Regel von schmalen Erlen-Eschenwäldern begleitet; darüber hinaus stockt in einer Bachaue kleinflächig Stieleichen-Hainbuchenwald. Der Wald wird von einem Abschnitt der hier tief eingesenkten Autobahn A2 durchschnitten sowie von einigen Wegen durchzogen. Die offenen Säume an den Wegen tragen zur Strukturvielfalt und damit zum Insektenreichtum des Gebietes und seiner Umgebung bei.
Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) (9110)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) (9130)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] (9160)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) (91E0)
Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- oder Vogelschutzrichtlinie:
  • Großes Mausohr
  • Mittelspecht
  • Schwarzspecht
  • Bechsteinfledermaus
  • Teichfledermaus
Startpunkt der Summationsbetrachtung: 07.12.2004
Art
[+] Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)
[+] Grosses Mausohr (Myotis myotis)
Lebensraumtyp
[+] 9130 Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.