Titel:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Logo:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen zu DE-4009-301 Roruper Holz mit Kestenbusch

VP-Kennung Plan- / Projektart
Bezeichnung
Geprüfte Arten
(Auswirkungen)
Geprüfte LRT
(Auswirkungen)
Datum Ausnahme erteilt nach
VP-4009-301-04321

Plan/Projekt-ID:
VP-04321
Landwirtschaft, Tiermastanlage, Ausbau

Errichtung und Betrieb einer Anlage zum Halten von Mastschweinen
Das Projekt liegt in 4865 Coesfeld, Harle 71, Gemarkung Coesfeld-Kirchspiel, Flur 49, Flurst. 36, 37 und umfasst den Aus- und Umbau einer bestehenden landwirtschaftlichen Hofstelle und die Erweiterung auf insgesamt 1060 Schweinemastplätze (Errichtung eines Stalls mit 980 Plätze + Umnutzung für 80 weitere Plätze) . Der anfallende Güllemist wird in Güllekanälen unterhalb der Stallgebäude und in Güllehochbehältern gelagert. Im Nahbereich des Betriebes befinden sich weitere landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe. Ca. 630 m südwestlich der Hofstelle liegt das FFH-Gebiet Roruper Holz mit Kestenbusch. Die FFH-Verträglichkeit des Vorhabens wurde in einer FFH-Voruntersuchung vom 14.12.2010 dargelegt. Die Voruntersuchung bezieht sich u. a. auf ein Immissionsgutachten von 2010 u. kommt zu der Aussage, dass eine weiterführende FFH-Verträglichkeitsprüfung nicht erforderlich ist. In Verbindung mit einer verbesserten Abluftführung u. der Erhöhung der Abluftschächte des Neustalls u. der vorhandenen Stallungen auf eine Mindesthöhe von 10 m, prognostiziert das Gutachten im FFH-Gebiet trotz des erhöhten Tierbestandes eine Zusatzbelastung durch N-Deposition, die unterhalb der seinerzeit angesetzten Bagatellgrenze von 2,5 kg/ha*a liegt. Im Bereich des FFH-Gebietes wurden Werte um 1,4 kg N/(ha*a) prognostiziert. Die landschaftsrechtliche Kompensation der Maßnahme wurde im Rahmen eines Landschaftspflegerischen Begleitplans von März 2011 abgearbeitet. Dieser ist Bestandteil der Baugenehmigung.
9130 (nicht erheblich) Unterlagen vollständig:
22.06.2011

Genehmigung mit Nebenbestimmungen:
28.02.2012

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich
VP-4009-301-04320

Plan/Projekt-ID:
VP-04320
Landwirtschaft, Tiermastanlage, Neubau

Errichtung u. Betrieb einer Anlage zum Halten v. Mastgeflügel etc.
Bei dem Projekt am Stadtrand von 48653 Coesfeld, Gemarkung Lette, Flur 11, Flurstück 71 handelt es sich um eine Neugenehmigung für den Bau u. Betrieb einer Anlage zum Halten von Mastgeflügel (2 Hähnchenmastställe, insges. 92.000 Plätze) inklusive 3 Futtersilos (je 25,6 t), 2 Flüssiggastanks ( je 2,2 t , insges. 9,6 m³ Lagervolumen) u. 2 unterirdischer Wasserbehälter (ca. 25 m³ Volumen). Die Anlage ist etwa 500 m vom FFH-Gebiet Roruper Holz mit Kestenbusch entfernt u. liegt ca. 572 m südwestlich der nächstgelegenen, maßgeblichen FFH-Waldfläche (Hainsimsen-Buchenwald). Der Abstand zum nächstgelegenen prioritären LRT (Weichholauenwald) beträgt 4,6 km in östlichl. Richtung. Eine zusätzl. Eutrophierung N-empfindlicher Lebensräume des Schutzgebietes durch die prognostizierten NH³-Emissionen u. N-Depositionen ist nicht auszuschließen. Grundlagen/Bestandteile d. Genehmigung: Umweltverträglichkeitsuntersuchung von 29.06.2011; LBP von 06/2011; Artenschutzrechtl. Prüfung vom 29.07.2011; FFH-Vorprüfung vom 02.05.2011 (plus Stellungnahme zur FFH-Problematik vom 24.11.2011); Gutachten zu den Immissionen von Geruch, Ammoniak, Stickstoff, Staub vom 20.06.2011 u.a.. Laut Gutachten beträgt der 2011 vom LANUV bestätigte, niedrigste CL-Wert für die betroffenen Wälder des FFH-Gebietes 13-15 kg N/(ha*a). Ausgehend von 14 kg N (Mittelwert) wird eine 3 %ige Bagatellschwelle von 0,42 kg N/(ha*a) (bei 0,02 m/s) in Ansatz gebracht. Die Immissionsprognose der Mastanlage zeigt im Ergebnis, dass bis auf einen untergeordneten Randbereich (<1%) das gesamte FFH-Gebiet außerhalb der 0,42 Kg N-Isolinie liegt. Fazit laut Gutachten: Die Bagatellschwelle (0,42 kg N/(ha*a) wird an allen Waldrändern des FFH-Gebietes eingehalten, die anlagenbedingte Zusatzbelastung an den nächstgelegenen Waldrändern ist unerhebl., keine zusätzl. Summationseffekte.
9110 (nicht erheblich)
9130 (nicht erheblich)
9160 (nicht erheblich)
91E0 (keine)
Unterlagen vollständig:

Genehmigung mit Nebenbestimmungen:
16.10.2012

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich

Gebietsinformationen laut Standarddatenbogen

Ausführliches Natura2000-Meldedokument des Gebietes DE-4009-301 im Fachinformationssystem "Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen".

Fläche: 255 ha
Kreis(e): Coesfeld
Kurzcharakterisierung: Das Roruper Holz mit Kestenbusch umfasst zwei, in der hügeligen Landschaft der Baumberge eingebettete größere Waldkomplexe, die auf einem flachkuppigen Höhenzug (Coesfelder-Daruper-Höhen) stocken. Der Untergrund besteht aus Ablagerungen der Oberkreide (Kalkmergel, Mergelsandstein), die überlagert sein können von Geschiebelehmen (Grundmoränenmaterial) und Flugsanddecken. Das Gebiet beinhaltet naturnahe, überwiegend buchendominierte Waldgesellschaften, Kerbtäler mit naturnahen Bachläufen und strukturreiche Gründlandflächen. Als naturnahe Waldgesellschaften, die mehr als die Hälfte der Gesamtfläche einnehmen, sind Hainsimsen-Buchenwald, Waldmeister-Buchenwald und artenreicher Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald anzuführen. Im Bereich des Kestenbusches ist auf den flachgründigeren Kalkverwitterungsböden der Waldmeister-Buchenwald die vorherrschende Gesellschaft. Im Westen wird er im Frühjahrsaspekt von flächendeckenden Bärlauchherden geprägt. Der Waldmeister-Buchenwald kommt mit großen Flächenanteilen im gesamten Gebiet vor. Innerhalb der Baumschicht dominiert die Buche. Zu den charakteristischen Arten innerhalb der Krautschicht gehören Waldmeister, Wald-Veilchen, Vielblütige Weißwurz und Flattergras. Die Bestände in den unteren Hangbereichen weisen artenreiche Krautschichten mit Feuchtezeiger auf und leiten floristisch zum Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald über. Der Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald ist in den unteren, staunassen Hangbereichen des im Westen liegenden, von schmalen Grünlandflächen durchzogenen Waldkomplexes ausgebildet. Die Krautschicht setzt sich aus anspruchsvollen und feuchtigkeitsanzeigenden Arten wie Hexenkraut, Winkel-Segge, Aronstab, Goldnessel, Wald-Ziest und Hohe Schlüsselblume zusammen. In den oberen Hangbereichen und Kuppenlagen des Roruper Holzes wird der Waldmeister-Buchenwald vom Hainsimsen-Buchenwald abgelöst. Der Hainsimsen-Buchenwald ist im Gebiet die vorherrschende Laubwaldgesellschaft und hat seinen Verbreitungsschwerpunkt im östlichen Teil des Roruper Holzes. Innerhalb der Krautschicht treten anspruchslose Arten wie Draht-Schmiele, Pillen-Segge, Behaarte Hainsimse, Adlerfarn, Heidelbeere und Frauenhaarmoos auf. Stellenweise sind mannshohe Strauchinseln mit Stechpalmen ausgebildet. Die Buchenwald-Gesellschaften prägen mit beachtlichen 150-200 Jahre alten Bäumen das Erscheinungsbild der Waldlandschaft. Der Waldkomplex wird stellenweise von Kerbtälern mit naturnahen, periodisch trockenfallenden Bachläufen durchzogen. Im Süden wird der Waldkomplex durch den Oberlauf des Fleisenbach durchzogen. Die bis zu 5m hohen Steilwände fallen zur Sohle stark ab und bilden ein Kerbtal.
Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) (91E0)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) (9110)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) (9130)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] (9160)
Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- oder Vogelschutzrichtlinie:
  • Schwarzspecht
Startpunkt der Summationsbetrachtung: 07.12.2004
Art
Lebensraumtyp
[+] 9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
[+] 9130 Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
[+] 9160 Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum]
[+] 91E0 Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae)
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.