Titel:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Logo:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen zu DE-4605-302 Egelsberg

VP-Kennung Plan- / Projektart
Bezeichnung
Geprüfte Arten
(Auswirkungen)
Geprüfte LRT
(Auswirkungen)
Datum Ausnahme erteilt nach
VP-4605-302-04503

Plan/Projekt-ID:
VP-04503
Energie, Kraftwerk, Gas

Modernisierung der Dampfversorgung des Chempark Krefeld-Uerdingen L57
Modernisierung der Dampfversorgung des Kraftwerks L57. Zwei Gaskessel (K5, FWL 60MW; K6, FWL 42 MW) sollen stillgelegt und durch zwei neue Flammrohrkessel (FWL je ca. 36,4 MW) sowie einen neuen Wasserrohrkessel (FWL ca. 75 MW) mit Abluftverbrennung ersetzt werden. Die Gesamtfeuerungswärmeleistung erhöht sich damit von 207 MW auf ca. 253 MW. Die Neuanlagen entstehen unmittelbar neben vorhandenen Altanlagen. Für die neu zu errichtende Anlage L57 werden ca. 600 m² in Anspruch genommen.

Wirkfaktoren: Eutrophierung, Versauerung, Luftschadstoffe, Eintrag in aquatische Systeme

FFH-Studie: Grontmij GmbH
(keine)
3130 (keine)
4030 (keine)
Unterlagen vollständig:
23.05.2012

Genehmigung mit Nebenbestimmungen:
02.07.2013

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich
VP-4605-302-04507

Plan/Projekt-ID:
VP-04507
Energie, Kraftwerk, Gas

Modernisierung der Dampfversorgung des Chempark Krefeld-Uerdinge N230
Modernisierung der Dampfversorgung des Kraftwerks N230. Zwei Kohlekessel (K1 und K2, FWL je 117 MW) sollen durch fünf neue Flammrohrkessel (FWL je ca. 36,4 MW) ersetzt werden. Ferner sollen zwei vorhandene Gaskessel (K3 FWL 235 MW; K4 FWL 179 MW) modernisiert werden. Die Gesamtfeuerungswärmeleistung reduziert sich damit von 648 MW auf ca. 596 MW. Die Neuanlagen entstehen unmittelbar neben vorhandenen Altanlagen. Für die neu zu errichtende Anlage N230 werden ca. 900 m² in Anspruch genommen.

Wirkfaktoren: Eutrophierung, Versauerung, Luftschadstoffe, Eintrag in aquatische Systeme

FFH-Studie: Grontmij GmbH
(nicht erheblich)
3130 (nicht erheblich)
4030 (nicht erheblich)
Unterlagen vollständig:
23.05.2012

Genehmigung mit Nebenbestimmungen:
06.12.2013

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich
VP-4605-302-05268

Plan/Projekt-ID:
VP-05268
Energieerzeugung, sonstige Anlage

MKVA Änderung Ersatzkessel
Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage (MKVA), in der 55,29t/h Müll thermisch verwertet werden können. Wesentliche Änderung durch Errichtung und Betrieb des Ersatzkessels 2 mit Kapazitätserhöhung (25t/h Müll inkl. Klärschlamm; 76,4 MW Bruttowärmeleistung, Heizwert 11.000 kJ/kg)

NO2: <0,2µg/m³ (Irrelevanzwert 1,2µg/m³; Anteil <17%)
NOx: <0,5µg/m³ (Irrelevanzwert 3µg/m³; Anteil <17%)
NH3: <0,02µg/m³ (Irrelevanzwert 0,3µg/m³; Anteil <7%)
PM-10: <0,1µg/m³ (Irrelevanzwert 1,2µg/m³; Anteil <8%)
NH3-Deposition: <0,03kg/h x a (Irrelevanzwert 0,75-1* kg/h x a; Anteil <4-3 kg/h x a)
PM-10-Deposition: <0,0002g/m³ x d (Irrelevanzwert 0,0105 g/m³ x d; Anteil <2 g/m³ x d)

Das FFH-Gebiet befindet sich in 3,5 km Entfernung zum Gelände der MKVA. Im Süden liegt in ca. 5km Entfernung außerhalb des Beurteilungsgebietes das FFH-Gebiet "Latumer Bruch mit Buersbach, Stadtgräben und Wasserwerk" (DE-4605-301), dessen Zusatzbelastung noch weit geringer ausfällt. Eine Beeinträchtigung ist daher auszuschließen.
Unterlagen vollständig:

Genehmigung:
30.09.2009

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich

Gebietsinformationen laut Standarddatenbogen

Ausführliches Natura2000-Meldedokument des Gebietes DE-4605-302 im Fachinformationssystem "Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen".

Fläche: 72 ha
Kreis(e): Krefeld, Wesel
Kurzcharakterisierung: Südlichster im Rheintal noch erhaltener Endmoränenrest, der die Niederterrasse um ca. 12 - 13 m überragt. Im Norden sind noch schwach die Züge der ehemaligen Eisrandgliederung zu erkennen, die südliche Hälfte ist ein Rest der ehemaligen Schmelzwasserebene (Sander). Der größte Teil der Erhebung des Egelsberg wird von Magerrasen eingenommen, der in den höchsten Bereichen in Calluna-Heide übergeht. Im Westen des Gebietes befindet sich am Endmoränenabhang ein alter Buchenwald. Der Wald ist zu einer ehemaligen Abgrabung auf der Endmoräne durch Gebüsch getrennt. Oberhalb der inzwischen mit Aufforstungen bewaldeten Abgrabungen schließt der Magerrasen an, der zur Kuppe hin in Heide übergeht. Imöestlichen Bereich des Magerrasens befinden sich eine lockere Birkengruppe und vereinzelte Brombeer-Gestrüppe. In den nordwestlichen Teil dringen Birken- und Brombeer-Gebüsche ein. Im nordöstlichen Teil des Gebietes liegt eine größere Waldfläche, in dessen Mitte sich ein Heideweiher befindet, welcher das Froschkraut-Vorkommen beherbergt. Es handelt sich um das zur Zeit bedeutenste Vorkommen des Rheinlandes. An den Rändern des Weihers wachsen Verlandungsgesellschaften, u.a. Birken-Bruchwald, der mit zunehmender Entfernung zum Weiher in einen feuchten Eichen-Birkenwald übergeht. Der Wald wird von parallel laufenden Entwäserungsgräben durchzogen. Er setzt sich nach Osten hin fort und reicht über die Stadtgrenze hinaus in das Gebiet des Kreises Wesel hinein (NSG Nieder Heide am Egelsberg). Der Süd-West-Ausläufer des Gebietes ist mit einem Gürtel aus Robinien und Brombeergestrüpp bewachsen. Im nordwestlichen und östlichen Teil des Gebietes befinden sich zwei Äcker. Unterhalb des Endmoränenabhangs im Westen des Gebietes befindet sich ein durch Bergsenkung entstandenes, ehemals landwirtschaflich genutztes Feuchtgebiet. Es besteht aus einem Mosaik verschiedener feuchter Biotope, wie Röhricht, Großegenried, Feuchtwiesen, Weidengebüsch, kleine Erlen-Bruchwald-Bestände und Hochstauden-Vegetaton. Entlang eines Grabens wächst eine Baumreihe aus alten Kopfweiden.
Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie:
  • Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoeto-Nanojuncetea (3130)
  • Trockene europaeische Heiden (4030)
Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- oder Vogelschutzrichtlinie:
  • Froschkraut
Startpunkt der Summationsbetrachtung: 12.11.2007
Art
Lebensraumtyp
[+] 3130 Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoeto-Nanojuncetea
[+] 4030 Trockene europaeische Heiden
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.