Titel:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Logo:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

FFH-Verträglichkeitsprüfungen zu DE-5109-302 Agger

VP-Kennung Plan- / Projektart
Bezeichnung
Geprüfte Arten
(Auswirkungen)
Geprüfte LRT
(Auswirkungen)
Datum Ausnahme erteilt nach
VP-5109-302-05014

Plan/Projekt-ID:
VP-05014
Sonstige Pläne oder Projekte

Einleitung von vorbehandeltem Klarwasser in die Agger
Das bei der Filterspülwasseraufbereitung in einem Freizeitbad in Troisdorf, Aggerdamm 22, anfallende und in einem ausreichend bemessenen Sandfilter und einem nachgeschalteten Aktivkohlefilter vorbehandelte Klarwasser wird über ein Auslaufwerk am rechten Ufer mit einer max. Menge von 20m³/h in die Agger eingeleitet. Die Einleitungsstelle liegt ca. 600m oberhalb des Aggerwehres bzw. ca. 1km oberhalb der Aggermündung in die Sieg. Lage im FFH-Gebiet "Agger". Untersuchte FFH-Gebiete: DE-5210-303 und DE-5109-302. Vorliegende Gutachten: FFH-Verträglichkeitsstudie (2004), Gefährdungsabschätzung (2004) Erläuterungsbericht zur Zulassung (2007), Abschlussbericht Faunistische Begleituntersuchung (2011), Fischbestandsuntersuchung (2011). Da keine weiteren Einleitungen in der Umgebung bekannt sind, wurde eine Kummulierung der Beeinträchtigungen ausgeschlossen. Mögliche Wirkfaktoren: Temperaturerhöhung; weitere Stoffeinträge, pH-Wert-Änderung. Betroffene Anhang II-Arten: Rundmäuler (v.a. wandernde Rundmäuler). Laut Gutachten ist durch die Einleitung keine direkte negative Auswirkung erkennbar.
Flussneunauge (nicht erheblich)
Bachneunauge (keine)
91E0 (keine) Unterlagen vollständig:

Genehmigung mit Nebenbestimmungen:
08.12.2008

Genehmigung befristet bis:
31.07.2018

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich
VP-5109-302-05180

Plan/Projekt-ID:
VP-05180
Strassen- und Wegebau, Radweg

Rad- u. Gehweg Bahntrasse zw. Lohmar u. Siegburg
Anlage eines 2,5-3m (im Siedlungsbereich 3,5m) breiten Fahrrad- u. Gehweges zw. Lohmar u. Siegburg. Die Trasse tangiert auf ca. 900m an das VSG "Wahner Heide" und das FFH-Gebiet "Agger". Das Vorhaben umfasst zwei Streckenabschnitte. Der südl. Teil kann aufgrund der hohen Entfernung zu den Schutzgebieten nicht zu deren Beeinträchtigung führen, daher wird dieser Teil durch die vorliegende FFH- u. VSG-Verträglichkeitsuntersuchung (03/2011) nicht weiter betrachtet. Der nördliche Teil verläuft entlang der aus Lohmar hinausführenden B484 u. zweigt vor der Anschlussstelle der BAB 3 nach Südwesten ab. Hier verläuft der Radweg auf einer ehemaligen Bahntrasse. Anlagebed. Wirkfaktoren: Auswirkungen auf den Biotopverbund; betriebsbed. Wirkfaktoren: Störungen (Lärm, Licht); baubed. Wirkfaktoren werden hier nicht weiter betrachtet, da das Vorhaben schon umgesetzt ist. Erhebliche Beeinträchtigungen werden auch in Hinblick auf Summationswirkungen ausgeschlossen.
Flussneunauge (keine)
Bachneunauge (keine)
3150 (nicht erheblich)
3270 (keine)
6510 (nicht erheblich)
9110 (nicht erheblich)
9160 (nicht erheblich)
91E0 (nicht erheblich)
91F0 (nicht erheblich)
Unterlagen vollständig:

Genehmigung:
07.12.2011

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich
VP-5109-302-05273

Plan/Projekt-ID:
VP-05273
Sonstige Pläne oder Projekte

Errichtung einer Brunnenanlage in Lohmar
Anlage eines neuen Tiefbrunnens zur Entnahme von Grundwasser für betriebliche Zwecke (Gemarkung Lohmar, Flur 18, Flurstück 186). Die bisherige Förderleistung wird nicht erhöht, sie soll im Mittel bei 100m³/h liegen. Die alten Entnahmebauwerke werden zurückgebaut. Geprüft wurden Auswirkungen auf die FFH-Gebiete "Agger", VSG "Wahner Heide" und FFH-Gebiet "Wahner Heide". Betriebsbed. Beeinträchtigungen sind für das FFH-Gebiet "Agger" durch Veränderung der Standortfaktoren (Grundwasserabsenkung) und Einleitung von erwärmten Kühlwasser in die Agger möglich. Schadensbegrenzungsmaßnahmen sind vorgesehen. Summationswirkungen werden ausgeschlossen (FFH-Verträglichkeitsprüfung zur Errichtung einer Brunnenanlage in Lohmar, Mai 2014).
Flussneunauge (nicht erheblich)
Bachneunauge (nicht erheblich)
3270 (nicht erheblich)
91F0 (nicht erheblich)
Unterlagen vollständig:

Genehmigung mit Nebenbestimmungen:
17.08.2015

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich
VP-5109-302-05504

Plan/Projekt-ID:
VP-05504
Sonstige Pläne oder Projekte

Einleitung Niederschlagswasser in die Agger B-Plan 42/II Gut Burghof
Einleitung von Niederschlagswasser aus der Erschließung B-Plan 42/II Gut Burghof in die Agger. Die Einleitungsstelle liegt in der Aggeraue bei Gewässer-km 22,74 unmittelbar unterhalb der der Mündung des Fleutsiefens (Overath, Gem. Balken, Flur 3, Flurst. 706).
Die bei einem einjährigen Regenereignis anfallende Einleitmenge in die Agger wurde mit 737 l/ s berechnet.
baubedingte Stoffeinträge, Störwirkungen; betriebsbedingte Einleitungen von Niederschlagswasser mit emissionsbedingten und hydraulischen Störungen; Ergebnis der vorliegenden FFH-VP: erhebliche Beeinträchtigungen können nicht festgestellt werden, keine Summationsprüfung (Vorabzug: FFH-Verträglichkeitsvorprüfung: Ableitungssammler "Gut Burghof" in Overath, Stand 27.10.2010);
Flussneunauge (nicht erheblich)
Bachneunauge (nicht erheblich)
Lachs (nicht erheblich)
3260 (keine) Unterlagen vollständig:

Genehmigung:
11.01.2011

Genehmigung befristet bis:

§34 Abs. 3:
Nicht erforderlich

§34 Abs. 4:
Nicht erforderlich

Gebietsinformationen laut Standarddatenbogen

Ausführliches Natura2000-Meldedokument des Gebietes DE-5109-302 im Fachinformationssystem "Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen".

Fläche: 198 ha
Kreis(e): Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis
Kurzcharakterisierung: Das Gebiet umfaßt den 10-15 m breiten Flußlauf der Agger von Vilkerath bis Lohmar und von dort den gesamten Auenbereich bis zur Einmündung in die Siegaue. Das Aggertal ist kastenförmig, teilweise ca. 100 m tief in die Bergischen Hochflächen eingeschnitten und durchschneidet im Unterlauf die Bergischen Heideterrassen. Das Aggertal wird von teilweise steilen und häufig bewaldeten Hängen begrenzt. Der Flußlauf windet sich (obwohl tw. begradigt und mit Steinpackungen am Ufer) relativ naturnah im überwiegend grünlandwirtschaftlich, aber auch ackerbaulich genutzten Tal. Auf unbefestigten flachen Gleitufern wachsen Uferfluren. Das Tal wird teilweise von Straßen und Bahnlinien begrenzt. Bei Overath wird die Flußlandschaft örtlich von den angrenzenden Siedlungsflächen mit ihren Infrastrukturen überprägt. Die breite Flußaue am Unterlauf weist zahlreiche naturnahe Kleinstrukturen wie Flutmulden, einen großen Weiher mit Uferröhrichten, Reste ehemaliger Flußschlingen und Ufergehölze auf. Einige von den großflächigen Grünländern sind durch einzelne, markante Eichen sowie Weidenbäume und -sträucher gegliedert. Die strukturreichen Auwälder runden das Bild einer typischen Flußlandschaft ab.
Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion (3260)
  • Fluesse mit Schlammbaenken mit Vegetation des Chenopodion rubri p.p. und des Bidention p.p. (3270)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) (6510)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) (9110)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] (9160)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) (91E0)
  • Hartholzauewaelder mit Quercus robur, Ulmus laevis, Ulmus minor, Fraxinus excelsior o. Fraxinus angustifolia (Ulmenion minoris) (91F0)
  • Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions (3150)
Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- oder Vogelschutzrichtlinie:
  • Bachneunauge
  • Flußneunauge
Startpunkt der Summationsbetrachtung: 07.12.2004
Art
[+] Flussneunauge (Lampetra fluviatilis)
[+] Bachneunauge (Lampetra planeri)
[+] Lachs (Salmo salar)
Lebensraumtyp
[+] 3150 Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
[+] 3260 Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
[+] 3270 Fluesse mit Schlammbaenken mit Vegetation des Chenopodion rubri p.p. und des Bidention p.p.
[+] 6510 Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
[+] 9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
[+] 9160 Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum]
[+] 91E0 Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae)
[+] 91F0 Hartholzauewaelder mit Quercus robur, Ulmus laevis, Ulmus minor, Fraxinus excelsior o. Fraxinus angustifolia (Ulmenion minoris)
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.